a_mobaere
Wandergruppe

Die Damen und Ehefrauen der erweiterten Vorstandschaft unternehmen bereits seit vielen Jahren einen meist zweitägigen Wanderausflug. Kameradschaft und Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen steht hierbei im Vordergrund. Natürlich fehlt auch nicht die körperliche Herausforderung und die Begeisterung neue Dinge kennenzulernen.

Ausflug der KroKaGe-Frauenwandergruppe 2015

Seit 1997 unternimmt die Frauenwandergruppe der KroKaGe alljährlich eine Zwei-tageswanderung, so in diesem Jahr den 19. Wanderausflug. Mit dem Zug ging es am Samstag nach Bad Wildbad. An einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, das im Zug angerichtet wurde, stärkten sich die 17 Teilnehmerinnen für die anstehende Wanderung. Nach der Gepäckabgabe im Hotel fuhr die Gruppe bestens gerüstet mit weiterem Proviant für den ersten Wandertag in den Rucksäcken zunächst mit dem Bus von Bad Wildbad zum Kaltenbronn. War es hier noch neblig, zeigte sich uns der Wettergott gewogen und die Wanderung konnte bei zunehmendem Sonnenschein durchgeführt werden. Durch das Hochmoor Kaltenbronn, eine traumhaft schöne Landschaft und ein beeindruckendes Naturschutzgebiet, führt ein Bohlenweg vorbei am Wildsee bis zur Grünhütte. Bei sonnigem Wetter konnten wir hier im Freien das Mittagessen einnehmen. Frisch gestärkt machten sich die Frauen danach auf den Rückweg über den Sommerberg und mit der Sommerbergbahn nach Bad Wildbad.

Im Hotel Sonne angekommen erholten wir und bei gutem Essen und einem geselligen Abend.

Der zweite Wandertag begann gleich nach dem Frühstück. Mit der Sommerbergbahn ging es wieder auf den Sommerberg und nach kurzer Wanderung bis zum Baumwipfelpfad. Über den 1250 m langen Pfad durch den imposanten Bergwald mit Buchen, Tannen und Fichten ging es auf den 40 m hohen Aussichtsturm mit einem einmaligen Ausblick über die Landschaft des Schwarzwalds und bis ins Rheintal. Ein Führer, der durch seine Liebe zur Natur des Schwarzwaldes anschaulich und in interessanter Art die Flora und Fauna erklären konnte und dem die Gruppe begeistert zuhörte, begleitete uns auf Weg hinauf zur Aussichtsplattform. Bei gutem Wetter reicht von dort der Blick sogar bis zu den Alpen. Die ganz Mutigen (oder die, die einfach nicht mehr laufen wollten?) benutzten die 55 Meter lange Tunnelrutsche um zum Fuß des Turmes zu kommen.

In der Skihütte wurde noch ein zünftiges Vesper eingenommen und anschließend ging es mit der Bergbahn, ein Teil der Gruppe auch zu Fuß, zurück zum Hotel, um nach Abholung des Gepäcks die Heimreise anzutreten. Ein gelungenes Wochenende, mit viel Spaß und Freude fand dann seinen Ausklang bei Gerda im „Scharfen Eck“.

E. Reiff