Die Fastnacht ist von uns gegangen…

am Aschermittwoch fand sich im Hotel zu den Drei Königen in Bad Schönborn eine stattliche Trauergemeinde zusammen um der verstorbenen Fastnacht „die letzte Ehre“ zu erweisen.

Für alle war unsere geliebte Fastnacht in den letzten Monaten ein wichtiger Bestandteil des Lebens geworden.

Der erste Vorsitzende, Hans-Peter Reichert, appellierte in seiner gefühlvollen Trauerrede daran, daß man sich nicht auf den grossartigen Erfolg der letzten Kampagne ausruhen dürfe sondern, daß der Erfolg immer wieder neu und hart erarbeitet werden muß.

Trost fanden die Trauernden auch in dem von Ehrensenator Rudolf Dickigießer zusammengestellten und wunderbar schmeckendem Büffett – dem traditionellen Heringsessen, welches vom Prinzenpaar eröffnet wurde.

Nach dieser Stärkung fand auch Sitzungspräsident, Michael Heinzmann, tröstende und nachdenkliche Worte, die er an die Anwesenden richtete.

Mit seinem Vortrag zweier Gedichte weckte er bereits die Hoffnung und Vorfreude für die Kampagne 2019/2020.

Bevor sich die Trauergemeinde auf den Heimweg befand, waren bereits alle Tränen wieder getrocknet.

Die „Tollitäten“ übernehmen Zepter

Mit Böllern, Kämpfen und allerlei Narretei

Die Schnapsprüfung forderte von unseren Jungs alles!

Viel Narrenvolk, die Guggenmusik Bärämaddl und brachiales Gedöns der Böllerschüssen vom Schützenverein – alle zogen vors Rathaus in Kronau, um dem Prinzenpaar bei der Amtsenthebung des Schultes zu helfen. Wortgetreu hob das Paar Bürgermeister Frank Burkard über die Rathaustreppe.

Beim launigen Zeremoniell erkämpften sich die Tollitäten „Elena vom Elektrisch Licht“ und „Christian vom klingenden Blech“ den Chefsessel.

Prinz Christian rockt auf seinem John Deere den Parcours

Der Prinz fuhr den Renn-Traktor und wurde, hauptberuflicher John Deere’ler, verdächtigt, das Gegner-Gefährt manipuliert zu haben, doch das Bauhofteam siegte souverän. Die Narren bezichtigten das Gemeindeteam, den Vorsprung bei der Schnapsprüfung wegen Trainings gewonnen zu haben.

Prinzessin Elena bei der Siegerehrung

Burkard überließ schließlich den Narren den Sieg, zumal seine Wettkämpfer nach Prinzessinnen-Küsschen hechelten und er lieber mit KroKaGe-Troubadour Rainer Mächtel dem Sange frönte.